Hermine Mandl Weblog


Anekdote über Sokrates und einen Soldaten
November 28, 2010, 11:33 pm
Filed under: Anekdoten, Metaphern, Gedichte, mehr., Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , ,

Sokrates (469-399 v. Chr.) stand gerade unter seiner Haustür, als ein Mann auf ihn zugerannt kam, der von einem Soldaten gejagt wurde. Obwohl der Verfolger mehrmals „Halte ihn auf!“ rief, rührte sich der griechische Philosoph, der später wegen angeblicher Gottlosigkeit und Verführung der Jugend zum Tode verurteilt wurde und den Giftbecher trinken musste, nicht von der Stelle. Der Flüchtling entkam. Der Soldat kehrte zu Sokrates zurück und machte ihm heftige Vorwürfe: „Warum hast du den Mörder nicht aufgehalten?“
„Ein Mörder? Was verstehst du darunter?“
„So eine Frage! Ein Mörder ist ein Mann, der tötet.“
„Also ein Metzger?“
„Unsinn! Ich meine einen Menschen, der einen anderen Menschen im tiefsten Frieden umbringt.“
„Ich verstehe … du meinst einen Henker.“
„Donnerwetter noch einmal, versteh mich doch recht! Der einen anderen in seinem Haus tötet.“
„Warum hast du das nicht gleich gesagt! Jetzt merke ich endlich, dass du von einem Arzt sprichst!“

Quelle:
Georg von Turnitz (Hg.): Die Welt der Andekdote. Neuer Kaiser Verlag GmbH, Klagenfurt, S. 11.