Hermine Mandl Weblog


Zen-Geschichte: Zwei Mönche und das Mädchen
Januar 29, 2008, 10:46 am
Filed under: Anekdoten, Metaphern, Gedichte, mehr., Uncategorized | Schlagwörter: , , , ,

Zwei Mönche waren spät am Abend auf dem Heimweg ins Kloster. Am Flussufer trafen sie ein hübsches junges Mädchen, welches verzweifelt nach einem Weg über den Strom suchte. Ohne zu fackeln nahm der eine Mönch sie in die Arme und trug sie über die Furt.

Das gab seinem Gefährten zu denken. Die ganze Zeit grübelte er über das Benehmen seines Freundes nach, bis er sich schließlich an ihn wandte und sagte: „Du weißt doch, dass die Mönchsregeln uns streng verbieten, auch nur in der Nähe einer Frau zu verweilen, besonders wenn sie noch jung und hübsch ist. Wie konntest du nur dieses Mädchen so einfach in die Arme nehmen und damit gegen unsere Regeln verstoßen?“

Erstaunt drehte der andere sich um und sagte: „Ich habe sie am Fluss zurückgelassen. Trägst du sie denn immer noch?“

(gefunden bei Nayana)

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: