Hermine Mandl Weblog


Wie wir unsere Welt konstruieren.
November 6, 2007, 9:59 pm
Filed under: Forschung, Psyche | Schlagwörter: , , , , , ,

Wahrnehmung: Wie kommt das Bild ins Hirn?

Unsere Wahrnehmung is ein komplexer und facettenreicher Prozess: 40 Mal pro Sekunde sendet das Auge ein Bild an den Stirnlappen. Dafür teilt es die eingehenden Impulse erst in Grundformen, Grundfarben und Grundmuster auf. Danach gleicht es diese Muster mit ähnlichen gespeicherten Erinnerungen ab, ergänzt Emotionen und die den Ereignissen zugeschriebenen Bedeutungen und verbindet letztendlich alles zu einem integrierten „Bild“.

Information: 400 Milliarden Bits pro Sekunde

Information wird in einer Einheit dargestellt, die sich Bit nennt. Über unsere fünf Sinne – Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Spüren – nehmen wir jede Sekunde (!) ungefähr 400 Milliarden Bits an Information wahr. Bewusst verarbeiten können wir davon jedoch nur einen Bruchteil, nämlich etwa 2000 Bits. Aus diesem Grund muss die wahrgenommene Information radikal gekürzt und Wichtiges von Unwichtigem getrennt werden.

Die eigene Realität konstruieren 

Vor dem Hintergrund dieser Information wird verständlich, dass wir Menschen niemals die ganze Realität wahrnehmen können, sondern immer nur einen sehr kleinen Teil davon – eben 2000 von 400 Mrd. Bits. Was wir wahrnehmen, wird von unseren Erinnerungen, Emotionen und Assoziationen geprägt. Jeder Mensch hat in diesem Sinn seine persönliche Wirklichkeit.

Neues Wissen ermöglicht neue Möglichkeiten.

Wer immer das tut, was er immer schon getan hat, wird immer das bekommen, was er immer schon bekommen hat, so ein Sprichwort. Für Menschen, die sich oder ihr Leben verändern wollen, bedeutet dies: Wer etwas Anderes will, muss etwas anders machen. Dafür braucht es neues Wissen, neue Erfahrungen und vor allem neue Emotionen: Damit die neuronalen Netze mit neuen – anderen – Informationen gefüllt werden, müssen Menschen neue Erfahrungen machen und neue Emotionen erleben.

Literatur:

W. Arntz et al. Bleep. An der Schnittstelle von Spiritualität und Wissenschaft. VAK Verlags GmbH, Kirchzarten bei Freiburg, 3. Auflage 2006, S. 43-51.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: