Hermine Mandl Weblog


Verarbeitung psychischer Konflikte: Der depressive Modus.

Sich leer und missmutig fühlen

Menschen, die auf psychische Konflikte mit Depression reagieren, sind von ihrer Stimmungslage her am ehesten als „leer“ und missmutig zu beschreiben. Sie neigen dazu, sich selbst Vorwürfe zu machen und fühlen sich häufig minderwertig. Dem Partner gegenüber entwickeln sie ein ängstliches Anklammerungsverhalten. Des Weiteren leiden Betroffene häufig unter Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und anderen körperlichen Erscheinungen, die beispielsweise die Atmung oder Verdauung betreffen können. Depressive Menschen zeigen häufig unterschwellig oder offen Tendenzen zum Selbstmord.

Depression als krankhafte Ausprägung der Trauer

Bei Trauer und Depression kommt es zu ähnlichen Vorgängen: Es kommt zu einer Ich-Hemmung, einer Ich-Einschränkung, zum Absinken der Aktivität sowie der Leistung, und zum Rückzug von der Welt. Trauer und Depression unterscheiden sich jedoch in einer Hinsicht sehr wesentlich: Während die Trauer ein gesunder Mechanismus ist, um Verluste verarbeiten zu können, stellt die Depression eine krankhafte Abart der Trauerreaktion dar und wird zu einer verfehlten oder sogar schädlichen Reaktion, indem sie eben dort auftaucht, wo sie eigentlich nicht mehr notwendig ist. Sie nimmt überdimensionale Ausmaße an und trägt zur Bildung sinnloser, leidvoller Teufelskreise bei.

1. Teufelskreis: Verlust der Selbstachtung bedingt Verlust der Selbstachtung bedingt…

Der Kern des depressiven Syndroms bildet das Herabsetzen der Selbstachtung: Je mehr die Selbstachtung sinkt, umso mehr verstärken sich die für ein depressives Syndrom typischen Reaktionen und Mechanismen: extreme Teilnahmslosigkeit, Gefühllosigkeit, ausgeprägter Mattigkeit, Konzentrationsschwierigkeit, Antriebsarmut. Umso stärker diese Reaktionen und Mechanismen werden, umso weiter sinkt das Selbstwertgefühl…

2. Teufelskreis: Wut bedingt Selbstbestrafung bedingt Wut bedingt…

Dieser Teufelskreis geht von massiven aggressiven Phantasien aus, die jedoch nicht in die Tat umgesetzt werden, sondern autoaggressiv abgewehrt werden müssen: Dadurch kann es beim Betroffenen zu Selbstvorwürfen, Anschuldigungen, Selbstanklage, Nahrungsverweigerung, Selbstverstümmelung, Selbstmordgedanken, schließlich Selbstmord kommen. Je größer die Selbstbestrafung ist, desto intensiver wird die daraufhin entstehende Wut und desto massiver werden die Aggressionsphantasien. Diese müssen wieder durch Selbstbestrafung abgewehrt werden…

3. Teufelskreis: Der Verlust einer wichtigen Bezugsperson bewirkt Wut auf sich selbst und auf die verlorene Bezugsperson…

Wenn jemand eine wichtige Bezugsperson verliert, so kann auch dies der Anlass zur Entwicklung einer Depression sein: Verinnerlicht der Betroffene die verlorene Person daraufhin sehr stark, muss dies nicht immer zu einer Erleichterung und Lösung führen, sondern dieser Vorgang kann auch das Gegenteil bewirken: Die Schwierigkeiten entstehen dadurch, dass die verlorene Person mit geliebten und gehassten Teilen besetzt war. Es beginnt ein Teufelskreis, bei dem der Betroffene nicht nur sich selbst Selbstvorwürfe macht, sondern die Wut auch dem verinnerlichten bösen Anteil der verlorenen Person gilt. Dies führt wieder zu Selbstvorwürfen und zu Wut auf die verlorene Bezugsperson…

Depression durch Verlust von Liebe, Anerkennung und Aufwertung über den Anderen 

Viele depressive Zustände beginnen nach einem tatsächlichen oder symbolischen Verlust einer wichtigen Bezugsperson und/oder einer Traumatisierung oder Kränkung. Andere Personen übernehmen für Depressive häufig die Funktion, Liebe, Anerkennung und Aufwertung zu bieten bzw. finden Betroffenen die entsprechenden Aspekte in  einer Beziehung. Aus diesem Grund sind Depressive von äußeren Bezugspersonen extrem abhängig und reagieren auf Kränkungen extrem intensiv.

Hohe Maßstäbe an sich selbst haben

Depressive sind sich selbst gegenüber sehr streng und unnachgiebig; sie überfordern sich häufig mit überhöhten Ansprüchen und Maßstäben.   

Der Ursprung: Die Angst, die Liebe der Eltern zu verlieren

Der Depressive hat als kleines Kind große Angst gehabt, die Liebe der Eltern zu verlieren und musste sich deshalb streng nach deren Verboten und Geboten richten, um geliebt zu werden: Er musste sich selbst große Leistungen abverlangen, um den eventuellen oder tatsächlichen Liebesverlust auszugleichen. Beides ist erforderlich für die Aufrechterhaltung des Selbstwertgefühls.

Literatur: Mentzos, Stavros (2005): Neurotische Konfliktverarbeitung. Einführung in die psychoanalytische Neurosenlehre unter Berücksichtigung neuer Perspektiven. Fischer: Frankfurt am Main, S. 182ff.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: